Berliner Kunstherbst // THE BERLIN ART SCENE IN AUTUMN


Ryan McGingley, Water Lilies, 2013, C-print, 48 x 72 inches
Ryan McGingley, Water Lilies, 2013, C-print, 48 x 72 inches

Published in Weltkunst (Zeit Kunstverlag), September 2013, N°77

Für die Ankündigung der ersten Berlin Art Week schlug man im vergangenen Herbst laut die Trommeln. Das Ergebnis der Standortinitiative war eine Kooperation zwischen den Berliner Museen und den Messen abc (art berlin contemporary) und Preview. Diesmal soll die Koordination noch besser werden: Der aktuelle Kunstherbst vereint große Ausstellungen, zwei Kunstmessen mit internationalem Galerieprogramm sowie die Verleihung des Preises der Freunde der Nationalgalerie für junge Kunst. 

Die zweite Ausgabe der Berlin Art Week (17. – 22. 9. 2013) wirkt in jeder Hinsicht gereift. So hat in diesem Jahr eine Expertenjury – die Künstlerin Monica Bonvicini, die Kritikerin Claudia Wahjudi und der ehemalige Direktor des Kölner Museum Ludwig Kasper König – über jene Berliner Institutionen und Initiativen entschieden, die die ursprünglichen Teilnehmer in diesem Jahr ergänzen. Sechzig Konzepte wurden eingereicht, zehn davon hat das Team ausgewählt. Darunter eine Gruppenausstellung im Autocenter zum Thema Malerei, eine Performancewoche mit der österreichischen Künstlergruppe Gelitin im Schinkel Pavillon und ein von der Kleinen Humboldt Galerie organisierter Kunstparcours.

Auch die Abstimmung zwischen den großen Häusern hat sich deutlich verbessert. Die Berlinische Galerie, die Deutsche Bank Kunsthalle, die Kunst-Werke und die Neue Nationalgalerie schließen sich unter dem Motto “Painting Forever!” zusammen. Ihr gemeinsames Thema: Malerei in Berlin. Mit Werken von Franz Ackermann, Martin Eder, Anselm Reyle oder Antje Majewski stellen alle vier Ausstellungen die Frage, was Malerei heute kann und sein will.

Nun ist die Art Week nicht bloß ein Reigen von Ausstellungen, Preisverleihungen und Vernissagen. Im Zentrum steht die zum sechsten Mal stattfindende Messe abc (19. – 22. September). Auch hier hat sich etwas getan: Nachdem im vergangenen Jahr 24 000 Kunstinteressierte in die Hallen am Postbahnhof strömten (ein Besucherrekord), legte die abc ihr Image als Pseudomesse endgültig ab. Die neue Direktorin Maike Cruse war mehrere Jahre lang für die marktführende Art Basel tätig. Auch das Institute Francais als neuer Partner zeigt an, dass der Kontakt zu internationalen Sammlern weiter verstärkt werden soll. Für die 130 teilnehmenden Galerien ist das eine positive Entwicklung und hilft vielleicht etwas über den Schrecken hinweg, den im Sommer die Nachricht auslöste, dass die Galerie Martin Klosterfelde, eine Berliner Institution, ausgeschlossen wird.

——-

(the English version especially for this blog)

THE BERLIN ART SCENE IN AUTUMN 

Even though Martin Klosterfelde, one of Berlin’s central figures in the primary art market, has recently announced the closing of his exhibition space, the second Berlin Art Week opened yesterday night and is looking towards great expectations.

The Berlin Art Week (17. – 22. 09. 2013) is a cooperation between selected Berlin museums and the art fairs abc (art berlin contemporary) and Preview.  This year’s program offers many museum exhibition, two international art fairs, an international gallery program, as well as it includes the award presentation ceremony of the National Gallery prize (“Preis der Freunde”) for young art.

The artist Monica Bonvicini, the art critic Claudia Wahjudi and Kasper König, a previous director of the Ludwig Kasper Museum in Colone, are to decide which contemporary artist will carry the award back home.  Ten out of sixty artworks have already passed the jury’s close scrutiny. Selected works include a group exhibition, consisting of paintings shown in the Autocentre, a week of live-performances in the Schinkel Pavillon by the Austrian group Gelitinand an art parcours exhibited in the Kleinen Humboldt Galerie. The winner of the prize is to be announced by the end of the week.

The theme of the involved Berlin institutions is Painting Forever!. The exhibited works are by Franz Ackermann, Martin Eder, Anselm Reyle and Antje Majewski; they focus on the recurring question of the place and of the meaning of painting within the diverse field of contemporary art.

Berlin Art Week was originally established as a forum to promote a discourse between art lovers, artists and art investors. Even though it has not been intended that the commercial interest stands in the centre of the week, the art fair abc has now officially departed from its pseudo-art fair image.  For the second edition of Berlin’s Art Week Maike Cruse, who was previously responsible for communications of the leading Art Basel fair, was named as the new director of the abc. Additionally, the new sponsor Institute Francais tries to strengthen the relationship between artists and international collectors in 2013.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s